Hausmittel gegen Schimmel – wirksame Alternative zu Markenprodukten

Die Entdeckung von Schimmelpilzen in der Wohnung führt unweigerlich zu dem Wunsch, diesen möglichst schnell und effektiv aus dem eigenen Lebensbereich zu verbannen. Was liegt also näher als auf die jahrzehntelange Erfahrung der Hersteller von Schimmelentfernern zu vertrauen und dem Schimmel mit der Hilfe von Chemie zu Leibe zu rücken. Genau dies ist in vielen Fällen allerdings gar nicht nötig, da sich alle nötigen Zutaten für eine erfolgreiche Entfernung von Schimmelpilzen und Bakterien bereits im Haus befinden. Hausmittel wie

sind zwar in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten, dennoch hat ihre Wirkung nicht an Kraft verloren. Unter Beweis gestellt hat dies auch die Stiftung Warentest im Jahr 2013, als in einem Test von 20 Schimmelentfernern die Hausmittel durchweg gute Bewertungen erhielten.

Vorteile von Hausmitteln bei der Beseitigung von Schimmel

Der wesentliche Vorteil von Hausmitteln liegt in dem kompletten Verzicht auf Chemie und unverständlichen Inhaltsangaben mit einer Reihe von unbekannten Zusatzstoffen. Da Schimmel sehr häufig durch das falsche Lüften während der Heizperiode entsteht, bieten Hausmittel den Vorteil, dass sich entstandene Gerüche bereits durch das Öffnen des Fensters im betroffenen Raum verschwinden. Bei vielen chemischen Substanzen wie zum Beispiel Chlor ist jedoch ein intensives Lüften der gesamten Wohnung nach der Behandlung ein Muss, um Reizungen der Atemwege auszuschließen. Die Verwendung dieser Produkte ist daher nicht für alle Räume uneingeschränkt empfehlenswert, da vorher Kinder und Tiere besser nicht in der Wohnung anwesend sein sollten. Darüber hinaus spielt natürlich auch der Preis eine ausschlagegebende Rolle. Brennspiritus und Essigessenz sind schon für wenige Euro pro Liter erhältlich und häufig sowieso bereits fester Bestandteil in der Küche oder dem Schrank für Reinigungsutensilien. Doch auch weiteres für die Anwendung notwendiges Zubehör wie

  • Pinsel
  • Lappen
  • Schwämme und
  • Putzeimer

gehören bereits zum Inventar der meisten Haushalte und müssen nicht extra für die Entfernung des Schimmels gekauft werden. Allerdings sollten die Reinigungsutensilien, welche unmittelbar mit den Schimmelpilzen in Kontakt gekommen sind, danach entsorgt und nicht für die Hausarbeit wiederverwendet werden.

Was es bei der Verwendung von Hausmitteln zu beachten gilt

Viele Hausmittel wie Essig oder Alkohol entfernen zwar den Schimmelpilz von den betroffenen Stellen, bilden jedoch kein Depot, um wirksam eine Neubildung des Schimmels für einen längeren Zeitraum zu unterbinden. Deshalb ist es bei der Verwendung der beliebtesten Hausmittel unumgänglich, zusätzlich auch die Ursache des Schimmels zu beseitigen. Diese kann sowohl offensichtliche Gründe wie eine zu hohe Luftfeuchtigkeit als auch versteckte Ursachen wie undichte Rohre haben. Im Zweifelsfall ist immer ratsam einen Fachmann die Ursache ermitteln und beseitigen zu lassen, um die Quelle für die Ansiedlung und Vermehrung von Schimmelpilzen dauerhaft unschädlich zu machen. Wichtig ist zudem auch den sachgemäßen Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten wie Alkohol nicht zu vernachlässigen und alle auf dem Etikett für den Gebrauch gegebenen Sicherheitshinweise zu beachten. Dazu sollte selbstverständlich auch das Tragen von Mundschutz und Handschuhen gehöre, um den direkten Kontakt mit Schimmelpilzen und aufgewirbelten Sporen zu vermeiden.