Schimmel am Fenster – richtig erkennen und schnell handeln

Schimmel in der Wohnung entsteht am leichtesten an den kältesten Oberflächen. Entlang der Wände ist dies am häufigsten an den Fenstern der Fall, da sich hier die Luftfeuchtigkeit als Kondenswasser bildet und von dort ungehindert in die Wände, Holzrahmen oder Dichtungen eindringen kann.

Treffen in der Luft enthaltene Schimmelsporen auf dieses feuchte Milieu finden sich ideale Lebensbedingungen vor, um sich schnell anzusiedeln und zu vermehren. Geschieht dies während der Heizperiode im Herbst und Winter verschieben einige Menschen die Schimmelentfernung gerne bis zum Frühjahr, was allerdings nicht nur eine weitere Ausbreitung verhindert, sondern auch die Konzentration an Schimmelsporen in der Luft drastisch erhöhen kann. Gelangen diese Schimmelsporen etwa beim Öffnen oder Schließen der befallenen Fenster über die Atemluft bis in die Lungen, sind nicht selten bei Kindern oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem chronische Atemwegsinfekte die Folge.

Die häufigsten Ursachen für Schimmel am Fenster

Die Entstehung von Schimmelpilze ist stets abhängig von Feuchtigkeit, welche zum Beispiel in der Küche oder dem Badezimmer sogar mehrmals täglich entstehen kann. In allen anderen Räumen besteht vor allem im Winter durch die unterschiedlichen Temperaturen von kälteren

  • Außenwänden
  • Fenstern und
  • Glastüren

im Gegensatz zur warmen Raumluft ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Schimmel. Um bereits vorbeugend tätig zu werden empfiehlt es sich daher, regelmäßig an den Fenstern entstandenes Kondenswasser aufzuwischen. In der Regel bilden sich diese kleinen Wassertropfen am ehesten in den Abendstunden und am frühen Morgen, wenn auch die Luftfeuchtigkeit ihr höchstes Niveau erreicht. Leider kann auch eine Sanierung Auslöser für Schimmel am Fenster sein. Moderne Fenster und Dämmungen der Außenwände schließen das Gebäude beinahe Luftdicht ab und ermöglichen keinen automatischen Luftaustausch aufgrund von nicht vollständig abgedichteten Fenstern. Bereits das mehrmalige Stoßlüften für 5-10 Minuten täglich ersetzt diese benötigte Luftzirkulation und stoppt Schimmel bereits vor der Entstehung.

Schimmel entfernen am Fenster – Unterschiede zwischen Hausmitteln und Markenprodukten

Für die Entfernung von Schimmel am Fenstern steht den Betroffenen eine große Auswahl an Markenprodukten und Hausmitteln zur Auswahl. Chemische Mittel mit Chlor sollten jedoch nur sparsam eingesetzt werden, da diese mitunter eine bleichende Wirkung haben und somit die bisherige Färbung deutlich sichtbar verändern. Bei bunten Rahmen oder angrenzenden Wänden ist es daher ratsam, einen mindestens aus 70% bestehenden alkoholhaltigen Reiniger zu wählen. Dieser beseitigt den Schimmel und wirkt gleichzeitig desinfizierend. Bei befallenen Holzrahmen kann nach der Reinigung und kompletten Trocknung des Materials ein Anstrich mit einer Antischimmelfarbe erfolgen, welche wie eine Versiegelung wirkt und Schimmelpilzen auf lange Zeit den Nährboden entzieht. Sind die Dichtungen betroffen und kehrt der Schimmel auch nach mehrmaliger Behandlung schnell zurück ist der Schimmel bereits so tief vorgedrungen, dass die Dichtungen von einem Profi entfernt und nach einer tiefenwirksamen Reinigung des Schimmels ersetzt werden sollten.